Solarlampen im Praxistest

Was ist der Radweg zwischen Eching und Günzenhausen grad? Eine Resterampe übriger Laternenpfosten aus dem Gemeindebauhof? Alle paar Meter steht dort eine andere Lampe.
Das Rathaus testet dort gerade unterschiedliche Modelle von Solarleuchten. Die Laternen wurden ausdrücklich an den dustersten Plätzen aufgestellt, um verifizieren zu können, ob die Solaraufladung auch an diesen Flecken tatsächlich ausreicht, um den Radweg zu beleuchten. Nach dem Winter werde das überzeugendeste Modell ausgewählt und dann der Radweg damit bestückt, schilderte Bürgermeister Sebastian Thaler im Gemeinderat.
Günzenhausener Radler führen schon lange Klage, dass der Radweg, der von der Straße versetzt liegt und durch Bepflanzung auch nicht einsichtig ist, bei Dämmerung oder Dunkelheit nicht eben viel Sicherheitsgefühl vermittle. Jahrelang wurde immer wieder massives Auslichten der Sträucher versucht, jetzt sollen die Lampen aufgestellt werden.
Rückmeldungen zu den unterschiedlichen Leuchten, insbesondere zur Leuchtdauer und zur Ausleuchtung, können im Rathaus unter bauverwaltung@eching.de abgegeben werden.

Lesermail verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.