90 Meter Lärmschutz

Mit der Lärmschutzwand zur Bahnbrücke in der Paul-Käsmaier-Straße hat das Rathaus jetzt das letzte Puzzleteilchen für das Neubaugebiet zwischen der Straße und der Böhmerwaldstraße in Auftrag gegeben. Einstimmig entschied sich der Bauausschuss des Gemeinderats für eine Ausführung in Holzbeton. Unter den vier alternativen Ausführungsvarianten soll diese den geringsten Unterhaltsaufwand verursachen.
Die Lärmschutzwand wird an der Westseite der Paul-Käsmaier-Straße beginnen, wo die Straße ansteigt, um über die Bahngleise zu führen, und dann 90 Meter lang und 2,50 Meter hoch werden. Sie ersetzt in etwa die Leitplanke neben dem Geh- und Radweg. Die Planer haben eine Außengestaltung in Rottönen vorgeschlagen.

Lesermail verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.