Lesermail zum Artikel „Investition in die Leitungs-Zukunft“

Sehr geehrter Herr Krimmer,

wenn Menschen mit solchen Sprüchen „Daher erschließt sich mir nicht, warum Glasfaser die Zukunft sein soll, nur weil dies in aller Munde ist…“ in Gemeinderäten sitzen, wundert mich nicht, warum in Deutschland Internet so schlecht ausgebaut ist. Vor hundert Jahren hat sicherlich einer gesagt: „Eine Dampflok bietet die gleiche Geschwindigkeit wie ein Elektrotriebfahrzeug, daher erschließt sich mir nicht, warum es die Zukunft sein sollte, nur weil dies in aller Munde ist…“

Bandbreite ist nicht alles. Wichtig ist nur, was bei dem Kunden ankommt, und messen Sie bitte die reale Geschwindigkeit von einem Kabelanbieter in den Zeiten, wo die Leitungen stark beansprucht sind, und dann die Geschwindigkeit einer Glasfaserleitung (FTTH oder FTTB) zu den gleichen Zeiten. Ich hoffe, Sie wissen, dass bei einem Kabelanschluss alle Kunden, die an einem Strang hängen, die verfügbare Geschwindigkeit teilen, was bei einer Glasfaser anders ist. Das bedeutet, dass je mehr Menschen Kabel nehmen, desto langsamer wird es.

Für eine Schule bedeutet das bei Upload-Geschwindigkeit von 50 Mbit/s, dass, wenn alle Klassen Fernunterricht via Internet haben, die Bandbreite nicht mehr für die Videotelefonie reicht. Oder wenn schon in jeder dritten Klasse aus dem Internet ein Video für Lernzwecke aufgerufen wird, dass es dort auch mit der Bandbreite knapp wird.

Komischerweise baut gerade Vodafone die Glasfasernetze sehr stark aus. Haben Sie sich mal gefragt, warum, wenn die doch so tolle Bandbreiten mit Kabel anbieten? Und wissen Sie, dass auch diese Geschwindigkeit bei einem Kabelanbieter nur durch den massiven Einsatz von Glasfaserleitungen möglich ist? Vielleicht auch, weil es doch eigentlich keine Zukunft, sondern in vielen Ländern die Gegenwart ist und nur hier hakt es, weil manche das für die Zukunftsvisionen halten?

MfG
Alex Lykhvar

Ein Lesermail

  1. Hallo Alex Lykhvar,

    es ist schon ein Glück, dass niemand auf die Idee kommt, dass Glasfaser böse ist, strahlt oder anderweitig ökologisch belastend sein könnte…

    Ich erinnere hierbei an die Aufstellung von Sendemasten für den Mobilfunk, da „verstarben“ Leute an der Strahlung, die heute noch alle leben….grins

Lesermail verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.