Parkplätze am Hollerner See werden verdoppelt

Am Hollerner See gehen die Parkplätze aus. An den Wochenenden seien die 600 Plätze meist schon mittags belegt, heißt es vom Erholungsflächenverein München.

Dies führe regelmäßig zu langen Warteschlangen und wildem Falschparken, was wiederum die Anfahrt von Rettungsdiensten beeinträchtige und Verkehrsbehinderungen hervorrufe. Wild geparkt wird auch in der Landschaft, die im Umfeld immerhin unter europäischem Naturschutz steht.

Das Rathaus hat dem Erholungsflächenverein jetzt weitere östlich angrenzende Flächen zur Erweiterung zur Verfügung gestellt. Dort sollte in den einstigen Total-Verwertungsplänen des See-Umfelds ein Caravan-Stellplatz entstehen, was allerdings längst nicht mehr verfolgt wird.

Auf den Flächen könnten im ersten Anlauf weitere 600 Parkplätze angelegt und die Kapazität damit verdoppelt werden. Angelika Pflügler regte für die Grünen im Gemeinderat die Möglichkeit eines Badebusses an. Das soll geprüft werden, um den Auto-Verkehr etwas zu reduzieren.

Auch so fand die Forcierung des motorisierten Verkehrs einige Ablehnung, so dass die freigabe der Flächen gerade mit 16:5 Stimmen genehmigt wurde.

2 Lesermails

  1. Vorfahrt für den PKW, Deutschland wird es nicht lernen. Anstatt auf Alternativen umzusteigen oder anzubieten, wird schnell wieder mehr Platz für Blech geschaffen.

    Scheint, als ob die Energiekosten noch nicht hoch genug sind. Therme, Surfpark, alles nix für den Hollerner See, aber der Parkplatz, mit bescheidenem Mehrwert für Natur und Kommune und Bürger darfs dann schon sein.

    In 10 Jahren wird man sowieso froh sein, wenn in unseren beiden Seen noch genug Wasser drin ist, dann brauchts den Parkplatz nicht mehr. Eine Bepflanzung mit Bäumen wäre für die Energie und Ökobilanz Echings sinnvoller und würde auch eine kühlende Wirkung haben.

  2. Ein (weiterer) Parkplatz, wie kreativ…!

    Vor ein paar Jahren war das Grundstück von der Gemeinde dem TSV angeboten worden. Später hatte der Gemeinderat dann, nachdem alle bisherigen Planungen und Ideen der Echinger Bürger in der Schublade verschwunden waren (sueddeutsche.de/muenchen/freising/surfpark-am-hollerner-see-vielleicht-ein-bisschen-wellenreiten-1.4276697), beschlossen, die Fläche nicht weiter zu verplanen, um später eventuell dort zumindest Sportplätze anlegen zu können.

    In diese Richtung waren auch immer meine Überlegungen: Ein Echinger Sportpark direkt am See! Mit der dringend benötigten neuen Dreifachhalle und genügend Platz für die aktuellen und kommenden Trendsporthallen.

    Aber nun kommen halt doch Parkplätze. Hätte man nicht auch über die bestehenden Parkplätze ein Parkdeck bauen können? „Bedacht“ mit einer Photovoltaikanlage? Klar, ist erst einmal teurer, aber dann hätte man sich am See nichts „verbaut“…

Lesermail verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.