Betrifft: Lieferengpässe

Liebe Lesende,

auch wenn ich finde, dass unsere schöne deutsche Sprache durch das Gendern nicht gewinnt, die Textverständlichkeit abnimmt und ich selbst mich nie benachteiligt gefühlt habe, wenn ich „Schüler“, „Student“ oder „Pharmazeut“ genannt wurde, werde ich mich in Zukunft doch bemühen, die jetzt geltenden Regeln zu befolgen. Seien Sie bitte nachsichtig mit mir, es wird mir nicht immer gelingen! Ich gehe immer noch zum Bäcker.

Heute möchte ich Ihnen mal in aller Deutlichkeit vor Augen führen, mit welchen Schwierigkeiten wir in den Apotheken aktuell zu kämpfen haben. Wir verbringen Stunden damit, Alternativen zu nicht lieferbaren Arzneimitteln zu finden.

Zum jetzigen Zeitpunkt sind 178 Medikamente nicht lieferbar, die wir normalerweise immer vorrätig haben. Darunter fallen so wichtige Arzneien wie Antibiotika und Fiebersäfte für Kinder. Für Paracetamolsaft gibt es in Deutschland nur noch zwei Anbieter und beide sind nicht lieferfähig seit Wochen. Ein Trauerspiel!

Die Gründe? In meinen Augen verfehlte Politik!

Durch den immensen Kostendruck im Gesundheitswesen, die rigorosen Sparmaßnahmen haben fast alle Hersteller ihre Produktion ins billigere Ausland verlagert. Jetzt sind durch zwei Jahre Corona-Pandemie Lieferketten zusammengebrochen, fehlen Arznei-Grundstoffe und Verpackungsmaterialien. Dazu kommt noch die Verteuerung durch enorm gestiegene Energiekosten.

Die Krankenkassen erstatten für einen 100-ml-Paracetamolsaft nur € 3,14. Zu diesem Preis kann das kein Hersteller mehr wirtschaftlich produzieren. Deshalb sind von neun Anbietern auch nur noch zwei übriggeblieben. Ein Armutszeugnis für unser Land.

Wir in den Apotheken betreiben inzwischen Mangelverwaltung, setzen uns jeden Tag dafür ein, unsere Kunden bestmöglich zu versorgen und Lösungen zu finden.

Bitte zeigen Sie Verständnis für diese unsägliche Situation und lassen Sie Ihren Ärger nicht an uns aus, wenn Sie Ihr gewohntes Medikament nicht bekommen. Wir können nichts dafür! Schreiben Sie lieber einen Beschwerdebrief an unseren Gesundheitsminister.

Bleiben Sie gesund!

Ihre Apothekerin
Bettina Colombo-Egerer
Naturheilverfahren und Homöopathie, Ernährungsberatung

(dies ist eine bezahlte Werbeanzeige außer inhatlicher Verantwortung der Redaktion)

Ein Lesermail

  1. Quo vadis, Deutschland?

    Für eines der führenden Weltstaaten ist dies nicht nur ein Armutszeugnis, sondern ein Offenbarungseid. Billig – billig hat irgendwo ein Ende! Bekommen wir jetzt (endlich!) die Quittung präsentiert.

    Wir (Du, er, sie) sind auf „Geiz ist geil“ durch die Werbung eingestimmt worden und haben das Maß für die Preisrealität verloren. Diese 180-Grad-Wende ist notwendig und eine Rückkehr zu „Made in Germany“ muss wieder ein Wertesigel darstellen. Leute, denkt um!

Lesermail verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.