Lesermail zum Artikel „Wer zahlt was für die Umgehung?“

Die Umgehungsstraße Dietersheim ist für die Einwohner prima, aber es war doch auch einmal eine Umgehungsstraße Eching im Gespräch. Wurde dieser Gedanke still und heimlich in die berühmte Schublade gesteckt?
Peter Prescher

Ein Lesermail

  1. Sehr geehrter Herr Prescher,
    im Frühjahr stellte Verkehrsgutachter Prof. Kurzack dem Echinger Gemeinderat seine verkehrliche Bewertung verschiedener Umfahrungsmöglichkeiten vor. Er kam zu dem Ergebnis, dass eine bereits seit langem in der Diskussion befindliche Umfahrung Echings im Süden oder im Nord-Westen zwar eine Entlastung der Ortsdurchfahrt von rund 50 % mit sich bringt, jedoch insgesamt zusätzlichen Verkehr (von A9, A92 und B13) nach Eching ziehen würde, da diese Verbindung dann interessanter würde. Der bereits planfestgestellte und in den nächsten Jahren durchzuführende 6-streifige Ausbau der A92 soll gemäß den Untersuchungen eine Verbesserung für Eching mit sich bringen, da Staus am Neufahrner Kreuz dadurch verringert werden und ein Ausweichen uninteressanter wird.
    Aus meiner Sicht sind vier verkehrliche Maßnahmen für Eching wichtig:
    1. Eine Westerschließung von der Oberen Hauptstraße am westlichen Ortsausgang bis zur Realschule und möglichst auch noch über die Bahnlinie, damit auch der nördliche Teil Echings besser erschlossen wird. (langfristige Planung)
    2. Eine zusätzliche Autobahnauffahrt zwischen Allershausen und Eching, damit die in diesem Bereich wohnenden Pendler direkter auf die Autobahn fahren können. Zwischen Allershausen und Eching liegen 15 km ohne Autobahnanschluss, sodass ein Großteil der in diesem Bereich wohnenden München-Pendler über die südliche Anschlussstelle, also über Eching, fährt. (diese Maßnahme haben wir leider nicht in der Hand, dies obliegt der Autobahndirektion Südbayern)
    3. Umbau der Kreuzung Paul-Käsmaier-Straße/Untere Hauptstraße: Planung wurde durch Gemeinde 2018 erstellt, Verbesserung durch Gutachter von Verkehrsqualität E/F auf A/B (Skala von A bis F) nachgewiesen, Landkreis und Staatliches Bauamt als Straßenbaulastträger haben der Maßnahme bereits grundsätzlich zugestimmt. (kurz- bis mittelfristig, aktuell in 2022 geplant aufgrund anderer Maßnahmen, Gemeinde plädiert beim Staatlichen Bauamt auf frühere Realisierung)
    4. Ein ganztätiges LKW-Durchfahrtverbot für Eching, nicht wie aktuell nur nachts. Eine von der Gemeinde 2018 in Auftrag gegebene Untersuchung eines unabhängigen Verkehrsgutachters empfiehlt eine generelle Sperrung der Ortsdurchfahrt Eching für den Schwerlastverkehr. Diese Stellungnahme und unsere Forderung haben wir bei der Regierung von Oberbayern kürzlich eingereicht.
    Die ausführlichen Untersuchungsergebnisse erhalten Sie bei Interesse gerne bei uns im Rathaus bzw. wir werden sie in den kommenden Tagen auf der Homepage veröffentlichen.
    Mit freundlichen Grüßen,
    Sebastian Thaler, Bürgermeister

Lesermail verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.