Neuer Anlauf für verlängerte U6

Für die Verlängerung der U-Bahn U6 in Richtung Neufahrn oder Eching oder ins gemeinsame Gewerbegebiet soll ein neuer konkreter Anlauf gestartet werden. Bei einer Besprechung beteiligter Kommunen am Dienstag im Landratsamt Freising wurde vereinbart, eine neue Machbarkeitsstudie beim MVV zu beantragen. Eine 2006 initiierte Expertise hatte die Verlängerung der Trasse als unwirtschaftlich bewertet.
Völlig offen ist noch, wie die ideale Linienführung sein könnte. Zum Neufahrner Bahnhof? An eine neue Schnittstelle zur S1 im Gewerbegebiet Ost? Oder doch jenseits der Isar in Richtung Hallbergmoos und Flughafen? Auch diese Frage soll in der Studie bearbeitet werden. Ungeachtet der Trassierung hieße der potentielle nächste Halt einer Verlängerung wohl in jedem Fall Dietersheim.
Die Nachbarkommunen innerhalb der NordAllianz haben sich darauf verständigt, dass die Federführung in dem Projekt zunächst beim Rathaus Neufahrn liegen wird. In früheren Besprechungen hatte schon der Münchner Oberbürgermeister Dieter Reiter seine Unterstützung für das Projekt signalisiert.

Ein Lesermail

  1. Die Anbindung Eching mit der U6 nach Garching ist sehr wünschenswert und auch nötig, aber die Realität wird die sein, ein Gutachten, eine Expertise und noch ein Gutachten usw., dann verschwindet das alles wieder in der berühmten SChublade. Für die Echinger wäre es schon von Vorteil, wenn es eine direkte Verbindung ohne Umwege mit dem Bus nach Garching geben würde.

Lesermail verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.