Bilderbuch, Kino und Ausstellung gegen Rassismus

Die Volkshochschule richtet im März wieder „Internationale Wochen gegen Rassismus“ aus. Als eine von nur einer Handvoll Volkshochschulen bundesweit ist Eching Kooperationspartner der Stiftung für die Aktion. Gemeinsam mit Bürgerhaus, Gemeindebücherei und dem KulturForum werden Veranstaltungen die Auseinandersetzung mit verschiedenen rassistischen Erscheinungsformen thematisieren. Alle Veranstaltungen sind kostenlos.

Donnerstag, 14.03., 16 Uhr, Gemeindebücherei: Bilderbuchkino „Abrakazebra“ (ab 5 Jahre)

In dem kleinen Dörfchen Nichtviellos ist es sehr idyllisch, aber auch ganz schön langweilig. Bis auf einmal Abrakazebra auftaucht. Mit seiner magischen Zaubershow haut er alle Tiere aus den Fellsocken. Nur Onkel Ziege traut dem exotisch gestreiften Gast nicht über den Weg. Ein mehrsprachiges Vorlesevergnügen zu einem wichtigen Thema: Toleranz.

Freitag, 15.03., 19 Uhr, Bürgerhaus: Entwicklungshilfe: Ursachen & Entwicklungen und eine Initiative aus Eching

Die weltweit sehr unterschiedlichen Lebensbedingungen haben vielfache Folgen – nicht zuletzt die Migrations- und Fluchtbewegungen der letzten Jahre. Der erste Teil dieses Abends befasst sich allgemein mit Migrationsgründen. Der Arbeitskreis Entwicklungshilfe Eching hat 1986 begonnen, Projekte in unterschiedlichen Ländern anzupacken. Ein anschaulicher Bericht erzählt im zweiten Teil des Abends von den Aktivitäten mit umfangreichem Bildmaterial.

Ausstellung vom 15. bis 22.03. im Bürgerhaus: „Wer mit Zweitens anfängt“ – Kolonialhistorischer Blick auf Alltag, Rassismus, und Entwicklungszusammenarbeit

Die Ausstellung stellt neue Fragen an globale Machtverhältnisse und Ungleichheit. Wie der Anfang einer Erzählung, rückt das Wissen um die Kolonialgeschichte diese globalen Verwobenheiten in ein neues Licht und ermöglicht ein vollständigeres Bild von Machtverhältnissen.

Montag, 18.03., 19 Uhr, Filmabend in der Gemeindebücherei: „The Dressmaker – Die Schneiderin“

Die Outback-Revenge-Dramedy „The Dressmaker“, angelehnt an Dürrenmatts „Besuch der alten Dame“, ist bisher Australiens erfolgreichster Film, der aber nie in deutschen Kinos lief. Ein Film über den schädlichen Sog von Rufmord, über Kleingeistigkeit und spießbürgerliches Wertedenken, über Machtmissbrauch und die Fassaden aus Lügen, Uniformen und Kleidern mit Kate Winslet.

Dienstag, 19.03., ab 8 Uhr, Bürgerhaus: „Offen sein für Vielfalt – eine Schule ohne Diskriminierung“

Die Lehrkräfte der Grund- und Mittelschule thematisieren mit einem Vertreter des Landesmediendienstes bei einer Veranstaltung von Bürgerhaus und KulturForum mit allen Klassen an Hand ausgesuchten Filmmaterials die Aspekte Zuwanderung, Fremdenfeindlichkeit, Rassismus, Toleranz und friedliches Miteinander.

Weiteren Informationen und Anmeldung bei der Vhs, Tel. 3191815, office@vhs-eching.de oder www.vhs-eching.de.

 

 

Lesermail verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.