Jede zweite Straftat kommt auf

717 Straftaten wurden in Eching im Jahr 2018 von der Polizei Neufahrn registriert. Damit liegt die Gemeinde bei einem statistischen Schnitt von 51,8 Delikten auf 1000 Einwohner. Das ist etwas unter dem Level von Nachbar Neufahrn, aber deutlich über dem Landkreisschnitt.

Zum Vergleich liegt Neufahrn bei einem Schnitt von 56,9 und Hallbergmoos bei 45,4. Im Landkreis Freising liegt der statistische Schnitt bei 35,5, im Bereich des Polizeipräsiudiums für Oberbayern-Nord bei 40,3.

Über alle Kommunen in ihrem Dienstbereich – Eching, Fahrenzhausen, Hallbergmoos und Neufahrn – hat die Polizeiinspektion Neufahrn im vergangenen Jahr 2386 Delikte verfolgt, um gut zehn Prozent mehr als im 2017, wo 2126 Straftaten registriert wurden. In der Summe liege die Zahl der Vorfälle „auf einem  sehr niedrigen Niveau“, bilanzierte Dienststellenleiter Hermann Eschenbecher.

Unter den Straftaten waren im gesamten Inspektionsbereich etwa 751 Vermögens- und Fälschungsdelikte, 209 Fälle von Rauschgiftkriminalität – mit einer Aufklärungsquote von 98,6 Prozent – und 33 Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung.

Die Aufklärungsquote liegt über alle Straftaten bei 59,6 Prozent und damit etwas besser als im Vorjahr mit 52,5 Prozent. Unter den 1255 ermittelten Tatverdächtigen waren 996 männlich.

.

 

Lesermail verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.