Musik inspiriert

Mit der Aktion „Musik für Schüler“ hat die Grund- und Mittelschule an der Danziger Straße ein außergewöhnliches Projekt für ihre vier fünften und sechsten Klassen abgehalten. Professionelle Musiker haben in drei ganz besonderen Konzerten den Kindern klassische Musik nähergebracht: Durch Zuhören, mit Erklärungen, durch unterstufengerechte Analogien und auch durchs Selbermachen.

An drei Vormittagen kamen die unterschiedlichsten Instrumentalisten in den Gymnastikraum der Schule und spielten und erklärten Stücke von Chopin bis Leonhard Cohen. Zum Abschluss am Donnerstag musizierten Bratischist Johannes Erker, der Künstlerische Leiter des Projekts, Georg Roters, Multiinstrumentalist, und Tenor Adam Sanchez von der Staatsoper Leipzig, ein richtiger aktiver Profi, quasi aus der Bundesliga der Musikalität, wie den Kindern erklärt wurde. Im Bild versuchen die vier Klassen, gegen das Stimmvolumen von Sanchez „Funiculi, Funicula“ anzusingen.

Der Verein KulturForum hat das Projekt der in München ansässigen „Internationalen Stiftung zur Förderung von Kultur und Zivilisation“ in Zusammenarbeit mit dem Bayerischen Kultusministerium nach Eching geholt. Seit 2009 hat die Stiftung rund 1350 Konzerte für über 100.000 Kinder direkt in den jeweiligen Schulen ausgerichtet.

„Musikunterricht wird gerade bei unseren Mittelschülern vernachlässigt“, hat Initiatorin Sybille Schmidtchen, Vorsitzende des KulturForums, das Projekt begründet, „der musischen Bildung durch Musikunterricht kommt aber in der Entwicklung eines jungen Menschen ein wichtiger Stellenwert zu“. Musik fördere „die Sprachentwicklung, die Konzentration, das Sozialverhalten, Musizieren intensiviert und inspiriert die Sinne, Musik stärkt das Selbstbewusstsein, Musik macht Kinder kreativer“.

Besonders faszinierend fand sie an dem Stiftungsprojekt, dass den jungen Menschen „mit der klassischen Musik ein Bereich nahe gebracht wird, zu dem sie in der Regel keinen Zugang haben“. Nach den drei Konzerten zeigte sie sich „wirklich begeistert“ und erteilte den Musikern das Maximallob aus Sicht einer Ex-Lehrerin: „Die Kinder haben wirklich zugehört.“

Lesermail verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.