Lesermail zum Artikel „Kampfabstimmung um 4000 Euro für’s Kindersportfest“

Diesem Leserbrief kann ich nur voll zustimmen. Die hygienischen Zustände in den Echinger Sporthallen, vor allem in der Danziger Str., sind erbärmlich!

Zu den einzelnen Kritikpunkten aus dem Gemeinderat an unserem Sportfest sei gesagt:
Dreifachturnhalle als Austragungsort, um beim Gerätetransport zu sparen: Aus Sicherheitsgründen dürfen sich maximal 200 Personen in der Dreifachturnhalle aufhalten. Ein Ziel der Veranstaltung ist es aber, den aktiv an den Vorführungen beteiligten Kindern alle angebotenen und dargestellten Sportarten näher zu bringen. Wenn diese Kinder aber schon alle in der Halle sind, müssten wir alle anderen Besucher (Eltern, Großeltern und Kinder, die nicht direkt beteiligt sind) „aussperren“. Im Übrigen kommen viele der benötigten Geräte auch aus der Danziger Str., ein Transport wäre auch in die Dreifachturnhalle nötig gewesen. Im Übrigen, wie schon von BM Thaler richtig bemerkt, wäre die ganze Veranstaltung auseinander gerissen worden. Am Anfang der Planungen haben wir uns mit verschiedenen Austragungsorten befasst, darunter auch das TSV-Gelände inkl. der Dreifachturnhalle, die Wahl fiel dann aber eben auf das Freizeitgelände, da es uns für unsere Zwecke am besten geeignet erschien.

Frühere Einbindung der Gemeinde: Verzeihen Sie bitte den leichten Spott – wenn wir das getan hätten, wäre die Durchführung des Sportfestes wohl frühestens 2021 möglich gewesen. Wir haben im Herbst mit der Planung der Veranstaltung begonnen, im Januar gab es den offiziellen „Kick Off“, das war und ist schon alles sehr knapp bemessen. Hätten wir für jede wichtige Entscheidung erst wieder auf ein Gemeinderatsvotum warten müssen, hätten wir uns evtl. bis jetzt auf einen Austragungsort einigen können (oder auch nicht, siehe vorheriger Absatz)…

Zu der „Unverhältnismäßigkeit“ für einen Tag und der „Eigenverantwortung der Vereine“: Sehr geehrter Herr Hiermansperger, die Vereine sind sich durchaus der Großzügigkeit der Gemeinde bzgl. der jährlichen Bezuschussung der Kinder und Jugendlichen bewusst. Auch die Höhe der Mieten der gemeindlichen Sporthallen ist, im Vergleich zu unseren Nachbargemeinden, erfreulich niedrig (kann sich die Gemeinde vielleicht deswegen die Reinigung nicht leisten?). Diese Vorteile geben wir aber durch sehr niedrige Mitgliedsbeiträge, vor allem für Kinder, weiter. Der Zweck von Sportvereinen ist die Förderung des Sports (und mittelbar des Sozialverhaltens), nicht aber das Anhäufen von Vermögen. Können Sie sich eigentlich vorstellen, wie viele Stunden allein die zwei Vertreterinnen meiner Abteilung im Hauptorganisationsteam mit der Vorbereitung der Veranstaltung bisher schon verbracht haben? Dazu kommen fünf Teams, zusammengesetzt aus allen beteiligten Vereinen, die sich um Themen wie Finanzen, PR, Verpflegung und das eigentliche Sportprogramm kümmern. Die Diskussion, ob dies alles wohl 4000 € wert ist, macht nur eines klar: Unser zweites Ziel der Veranstaltung – das erste ist selbstverständlich der Spaß, den wir allen Kindern (und Erwachsenen) bieten wollen – nämlich den Wert des Ehrenamtes hier einmal zu verdeutlichen und darzustellen, was unsere Übungsleiter tagtäglich leisten, scheint noch viel wichtiger zu sein, als wir das gedacht oder soll ich lieber sagen, befürchtet hatten!

Daher möchte ich alle Gemeinderäte, die bei der Abstimmung „dagegen“ gestimmt haben, ganz explizit zu unserem Sportfest einladen und sie bitten, sich nach dem Besuch die ehrliche Frage zu stellen, was das Ganze denn nun wirklich wert war…

Tobias v. Wangenheim, SC Eching, Turnen & Fitness

Lesermail verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.