Letzte Ehre für den „Bäcker Ade“

Unter großer Anteilnahme wurde am Mittwoch in Günzenhausen Adolf Prinzbach zu Grabe getragen. Der „Bäcker Ade“, Inhaber des Dorfladens, gehörte zu den bekanntesten Günzenhausenern. Er war ein langjähriges Mitglied beim Krieger- und Soldatenverein, treibende Kraft bei der Gründung des Schützenvereins „Weinberg“ und lebenslang fleißiger Schütze und vor allem mit Leib und Seele Feuerwehrmann.

1951, mit 18, trat er in die Feuerwehr ein und blieb aktiv bis 1993. Von 1966 bis 1987 amtierte er als Kommandant, von 1966 bis 1990 auch noch als Vorsitzender des Feuerwehrvereins. Kurze Zeit nach seinen Amtsantritt wurde das erste Fahrzeug, ein Tragkraftspritzenfahrzeug Ford Transit, für die Feuerwehr Günzenhausen beschafft.

Für den Neubau des Feuerwehrhauses 1982/83 war er treibende Kraft bei Planung und Ausführung, die komplett in Eigenregie der Feuerwehr geschah. In seiner Ära entstanden viele Vereinsaktivitäten, wie Faschingsbälle, Ausflüge, Sommerfeste und Weihnachtsfeiern. 1993 wurde er zum Ehrenmitglied der Feuerwehr ernannt.Im September wäre Adolf Prinzbach 86 geworden.

 

Lesermail verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.