50 Meter lange Halle in die Flur

Zwischen der verlängerten Hirtenstraße und dem Echinger See soll eine rund 1000 Quadratmeter große Maschinenhalle entstehen. Ein landwirtschaftlicher Betrieb an der Waagstraße will dort eine neue Halle bauen, um den immer beengteren Verhältnissen auf seinem Gelände und vor allem in der Ausfahrt zu seinen Feldern über die Garchinger Straße zu entkommen.

Vorgesehen war die Halle an einem Feldweg, der in etwa gegenüber des Wegs zu den Tennisplätzen östlich von der Garchinger Straße abzweigt. Der Bauausschuss des Gemeinderats hat aber empfohlen, das Gebäude weiter nördlich an die Hirtenstraße zu platzieren. Die beiden Standortvarianten lägen auf einem Feldstück im Eigentum des Landwirts.

Sylvia Jung monierte im Ausschuss, dass dies „ein riesen, riesen Gebäude“ werde, „da muss man schon von Zersiedelung sprechen“. Allerdings ist bei derartigen landwirtschaftlichen Anlagen die Gestaltungsmöglichkeit des Rathauses limitiert, da sie vom Gesetzgeber privilegiert und außerhalb der üblichen Genehmigungsprozesse gestellt werden.

Der Beschluss des Ausschusses erinnert das Amt für Landwirtschaft, das diese Privilegien verwaltet, nun ausdrücklich daran, die Hallengröße nur für den unbedingten Bedarf anhand der Betriebsgröße zuzulassen. Ansonsten wurde das Projekt gegen die Stimme von Jung mit 12:1 Stimmen einmütig gebilligt.

Lesermail verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.