Anbauten für Feuerwehr und Bürgersaal

Feuerwehrgerätehaus und Bürgersaal in Dietersheim werden jeweils erweitert. Das Gerätehaus erhält einen Anbau nach Norden, der damit verbundene Bürgersaal wird um Sanitäranlagen erweitert und soll danach eine vollwertige Nutzung als Veranstaltungssaal erhalten. Die Umbauten werden auf etwa 380.000 Euro geschätzt, umgesetzt werden sollen sie 2021.

Die Feuerwehr muss in ihrem Gerätehaus schon seit Jahren mit einer völlig unzulänglichen Raumsituation auskommen. Die Umkleidemöglichkeiten inclusive Uniform- und Kleiderständer liegen in der Fahrzeughalle, zwischen den drei Wägen der Wehr.

Damit würden alle Normmaße für Bewegungsfreiheit der Einsatzfahrzeuge unterschritten, schilderte Kommandant Markus Krauß im Bauausschuss des Gemeinderats, in zwei Abmessungen sogar die absoluten Mindestmaße, die von Versicherungsträgern vorausgesetzt werden. .

Das Gerätehaus wurde 1992 mit zwei Fahrzeugstellplätzen eröffnet und 2008 um einen dritten Stellplatz erweitert. Allein seit 2012 hat sich die Zahl der ehrenamtlichen Dietersheimer Feuerwehrleute auf jetzt 73 fast verdoppelt. Eine Erweiterung wäre daher „schon wünschens- und erstrebenswert“, betonte der Kommandant.

Nun soll an der Nordseite ein Anbau auf kompletter Hausbreite mit 2,85 Meter Tiefe entstehen. In diesen Anbau werden die Umkleiden verlegt, so dass die Fahrzeughalle ausschließlich den drei Autos vorbehalten bleibt.

Am Bürgersaal soll an der Ostseite, zum Innenhof hin, ein 25 Quadratmeter großer Anbau entstehen, mit dem ein behindertengerechtes WC und eine Personaltoilette geschaffen werden. Mit dem Bauantrag will die Gemeinde auch die Genehmigung für eine reguläre Nutzung des Bürgersaals beantragen, der jetzt nur für eine limitierte Nutzung auf Einzelgenehmigung zur Verfügung steht.

Gegen die Konstruktion verwahrte sich der Dietersheimer Hans Grassl. Er möchte nicht nur zwei Toiletten anstückeln, sondern eine komplett neue Sanitäranlage anstelle der zu wenigen und schlecht erreichbaren Toiletten im Keller schaffen. Außerdem sei es fatal, den Zugang zu dem Anbau dort vorzusehen, wo jetzt bei Veranstaltungen die Buffets aufgebaut würden.

Bürgermeister Sebastian Thaler gab zu bedenken, dass die Toiletten im Keller auf jeden Fall erhalten werden müssten, da dort die Feuerwehr ihr Stüberl hat. „Dann haben wir zwei funktionierende WC-Anlagen übereinander“, sagte er.

Grassls Vorschlag einer kompletten Toiletteneinrichtung im Anbau wurde gegen seine Stimme einmütig abgelehnt. Der Anbau wurde mit 11:2 Stimmen beschlossen, wobei die Platzierung des Zugangs noch überlegt werden soll.

Einhellig abgelehnt wurde der Vorschlag aus Dietersheim, das Obergeschoss des Bürgersaals durch eine angebaute Treppe separat zu erschließen. Mit dem eigenen Zugang könnten die Räume auf der Empore genutzt werden, ohne durch eventuelle Veranstaltungen im Saal durchlaufen zu müssen, so die Argumentation. Bei geschätzten Kosten von 45.000 Euro sah der Ausschuss die Maßnahme nicht so zwingend.

Lesermail verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.