Am Sonntag: Wählen!

Bei der Kommunalwahl am 15. März werden Bürgermeister und Gemeinderat, Landrat und Kreistag gewählt. Stimmberechtigt sind nach Angaben aus dem Rathaus 10.890 Echinger, die von 8 bis 18 Uhr in 21 Wahllokalen abstimmen können. Außerdem ist bis 13. März Briefwahl möglich.

Jeder Wähler erhält vier Stimmzettel: gelb für die Bürgermeisterwahl, grün für den Gemeinderat, hellblau für den Landrat, weiß für den Kreistag. Bei Landrats- und Bürgermeisterwahl kann jeweils ein Bewerber angekreuzt werden. Bei Gemeinderats- und Kreistagswahl können die Stimmen individuell verteilt und gehäufelt werden.

Pro Bewerber können namentlich eine bis drei Stimmen vergeben werden. Maximal dürfen 24 Stimmen bei der Gemeinderats- und 70 bei der Kreistagswahl vergeben werden. Die Zahl steht auch auf dem Stimmzettel. Stattdessen oder zusätzlich kann eine komplette Parteien-Liste angekreuzt werden. Nicht individuell vergebene Stimmen werden dann der Liste zugezählt.

Die Reihenfolge der Listen auf dem Wahlzettel richtet sich nach dem Stimmergebnis bei der jeweils letzten Landtagswahl. Bei der Gemeinderatswahl stehen zur Auswahl: CSU, Grüne, SPD, FDP, FW und eine gemeinsame Liste von „Bürgern für Eching“, „Echinger Mitte“ und ÖDP. Insgesamt stehen 114 Bewerber zur Wahl.

Als Bürgermeister kandidieren Nora Kusch (CSU), der amtierende Bürgermeister Sebastian Thaler (Grüne, SPD, BfE, EM, ÖDP) und Thomas Stüwe (FW).

Für den Kreistag Freising gibt es Listenvorschläge von CSU, Grünen, FW, AfD, SPD, FDP, „Freisinger Mitte“, ÖDP und Linken. Als Landrat kandidieren Manuel Mück (CSU), Robert Wäger (Grüne), Helmut Petz (FW), Franz Scholz (AfD), Herbert Bengler (SPD), Tobias Weiskopf (FDP) und Birgit Mooser-Niefanger (FM).

Von den 24 amtierenden Gemeinderäten treten 18 zur Wiederwahl an. Hans Grassl (FW), Sylvia Jung (BfE), Anette Martin (SPD), Gottfried Riedmaier (CSU), Sybille Schmidtchen und Gertrud Wucherpfennig (beide SPD) kandidieren nicht wieder.

Bei der letzten Bürgermeisterwahl 2016 hatte Sebastian Thaler (SPD, unterstützt von Grünen, BfE und EM) 62 Prozent der Stimmen erhalten, Thomas Kellerbauer (CSU, unterstützt von FDP) 38 %. Bei der letzten Gemeinderatswahl 2014 erreichten CSU 31,7 % (8 Gemeinderatssitze), SPD 21,7 % (5), FW 18,7 % (5), BfE 12.2 % (3), Grüne 8,9 % (2), EM 5,0 % (1), FDP 1,8 % (0).

Einen Wahlbenachrichtigungsbrief sollte jeder Stimmberechtigte bereits erhalten haben, andernfalls im Rathaus nachfragen. Das Wahllokal, wo man seine Stimme abgeben kann, ist darauf vermerkt. Zur Abstimmung im Wahllokal sind Wahlbenachrichtigungsbrief sowie Ausweisdokument mitzubringen. Briefwahl kann bis zum Freitag, 13. März, um 15 Uhr im Rathaus beantragt werden.

Erreicht bei den Bürgermeister- und Landratswahlen kein Bewerber die absolute Mehrheit, kommt es am Sonntag, 29. März, zu einer Stichwahl.

(Die Grafik zeigt die Entwicklung der Gemeinderatssitze seit den Wahlen 1990.)

Lesermail verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.