Noch mehr Schutz

Der Verein „FabLab“ Freising hat der Sozialstation des ASZ Gesichtsschutzschilder gespendet. In der Corona-Krise hat der Verein, der Räume und Werkzeug für Bastler und Tüftler zur Verfügung stellt, seine 3D-Drucker für die Produktion genutzt.

Dazu hat der Verein über sein Netzwerk von der Kunststoffschmiede in Dresden weitere Halterungen für Gesichtsschutzschilde organisieren können. Durch private Spenden konnten die Gesichtsschutzschilde kostenlos an verschiedene soziale Einrichtungen abgegeben werden.

„Mit den Schilden wird die persönliche Schutzausrüstung der Pflegekräfte im ASZ deutlich verbessert“, freute sich Geschäftsführerin Siglinde Lebich (li.). ZUsammen mit Pflegekraft Luz del Alba Rosario Arno präsentiert sie die gespendeten Teile.

Unter den von der ASZ-Sozialstation betreuten Menschen wie auch den Mitarbeitern habe es bislang keine Corona-Erkrankten gegeben, heißt es aus dem ASZ.

Lesermail verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.