Am Rande: Respekt! Der Gemeinderat geht 2021 schon online

Als Paul Käsmaier Bürgermeister von Eching war, da wurden die Ankündigungen von Gemeinderatssitzungen an die gemeindliche Anschlagtafel genagelt. Wer wissen wollte, worüber der Gemeinderat da dann so debattierte, musste eben hingehen und zuhören und versuchen, aus den Wortbeiträgen der Gemeinderäte die Zusammenhänge zu verstehen. Das war 1960 Standard und Eching keine Ausnahme.

Als Joachim Enßlin Bürgermeister war, waren die Zusammenhänge oft komplexer geworden und die Gemeinderäte erhielten als Informationsgrundlage für ihre Beratungen Sachdarstellungen aus der Gemeindeverwaltung.

Wer wissen wollte, worüber der Gemeinderat da dann so debattierte, musste aber immer noch hingehen und zuhören und versuchen, aus den Wortbeiträgen der Gemeinderäte die Zusammenhänge zu verstehen; denn die getippten Darstellungen waren Herrschaftswissen, das ein Gemeinderat dem gemeinen Volk voraus hatte. Das war 1980 Standard und Eching keine Ausnahme.

Als Josef Riemensberger Bürgermeister war, kam das Internet auf und rings um Echings Rathaus wurde es auch genutzt. Als Informationsgrundlage für Beratungen des Gemeinderats stellte nahezu jede Gemeinde die Sachdarstellungen aus der Gemeindeverwaltung online, so dass jeder Interessierte wissen konnte, worüber sein Gemeinderat debattierte, und mit eigenem Hintergrundwissen jetzt auch die Debatten nachvollziehen konnte.

Man nannte das Bürgerfreundlichkeit. Die wurde dann auch in Eching nachgefragt und so beschloss der Gemeinderat im Januar 2016 nach nur eineinhalb Jahren Prüfungs- und Vorbereitungszeit durch die Gemeindeverwaltung, dass Besucher der Gemeinderatssitzungen künftig jene Unterlagen kopiert erhalten, die bislang ausschließlich den Gemeinderäten vorbehalten waren.

Auf Papier. Kopiert. 2016. Das war nun eher kein Standard mehr und Eching nur noch peinlich.

Seit 2014 war im Echinger Rathaus beantragt, dieses Bürgerinformationssystem auch einzuführen. Gut sechs Jahre später und etwa 15 Jahre nach allen anderen Gemeinden scheint das nun auch schon zu geschehen. Am Dienstag fasste der Gemeinderat den epochalen Beschluss, ein Bürgerinformationssystem zum Januar 2021 einführen.

Online! Boah…

Jetzt wenn das auch noch wirklich klappt im Januar 2021, dann aber allen Respekt!

Lesermail verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.