Lesermail zum Artikel „Eching auf 90 Seiten“

Über 90 Seiten zu veröffentlichen, würde den Rahmen sprengen.

Allerdings bin ich nicht bereit, nach dem zweiten Absatz, dies mit Ihnen, Herr Reiß, zu erörtern. Auf dieses Niveau lass ich mich nicht ein.

Josef Gerber

Ein Lesermail

  1. Sehr geehrter Herr Gerber,

    in der Tat war der Vorwurf der Hetze von Herrn Reiß weit überzogen (und damit sozusagen auf unterstem Facebook-Niveau). Allerdings sollte man, da hatte Herr Reiß wiederum recht, auch schon Beispiele für das „Negative“ anführen. In meinen Augen wird momentan vieles gewollt, aber entweder nicht gekonnt oder einfach nur schlecht bzw. nicht umgesetzt.

    Zwei Beispiele:

    1. Die Ausweisung des Bahnweges als Fahrradstraße. Beschlossen, aber nicht umgesetzt, wie übrigens auch in der Broschüre zugegeben. Währenddessen nimmt der Autoverkehr von und in das Gewerbegebiet immer mehr zu, ohne dass dagegen etwas unternommen wird. Hoffentlich hat sich die Gemeinde überlegt, wie sie dieses Problem mal angehen will, denn nach der Fertigstellung des Baugebietes Böhmerwaldstraße könnten die Anwohner dort alle auf den Gedanken kommen, diese Abkürzung nehmen zu wollen.

    2. Die Bewertung der Umweltwirkung jeden Ratsbeschlusses: im Sommer beschlossen, bis heute nicht umgesetzt. Vielleicht hätte man sich erst Gedanken machen sollen, wie man diese (richtige) Vorgehensweise umsetzt. Stattdessen beschließt man sie zunächst einmal öffentlichkeitswirksam und kümmert sich erst danach um die Umsetzung.

    Die „Rolle rückwärts“ des Gemeinderates hinsichtlich der Vergabe der Bauplätze (Verkauf vs. Erbpacht-Modell) kommt bei vielen, die sich hier Hoffnung gemacht haben, noch dazu – siehe das Tagebuch von Jill Ellegast.

    Lassen Sie uns bitte alle in einem vernünftigen Ton miteinander kommunizieren (oder auch mal streiten), das sind wir Herrn Bachhuber schuldig!

    Tobias v. Wangenheim

Lesermail verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.