Lesermail zum Artikel „Duschen, Küche, Gaststätte – alles neu“

Nicht nur hier zeigt sich die Diskrepanz zwischen Wahlkampfaussagen („Eine Gemeinde muss Vereine und Ehrenamt unterstützen…“, siehe sebastian-thaler.de/foerderung-der-vereine/) und der Realität.

Die gescheitere Wahl eines Vereins-Referenten durch den Gemeinderat im letzten Jahr (ebenfalls von Rudi Hauke bei der Videokonferenz angesprochen), spricht Bände. Unser gemeinsamer Brief von TSV und SCE zu diesem Thema wurde ja vom Bürgermeister noch nicht einmal an die übrigen GR-Mitglieder weitergeleitet. So wichtig ist das Thema also tatsächlich… Bis heute gibt es immer noch keinen Vereins-Referenten.

Wie hieß es noch in der Ansprache des Bürgermeisters beim Neujahrsempfang im Januar 2019: „Machen ist wie Wollen: nur krasser!“ Ich würde es mir in Eching „echt krass“ wünschen!

Tobias von Wangenheim

Ein Lesermail

  1. Sehr geehrter Herr von Wangenheim,

    wenn Sie sich ein wenig mit den Gemeinderatsbeschlüssen befassen würden, dürfte Ihnen nicht entgangen sein, dass das Amt des Sportreferenten, was paritätisch von der Fraktion der CSU hätte übernommen werden sollen, seinerzeit aus Gründen der Arbeitsüberlastung von der CSU abgelehnt wurde. Dies nun dem Bürgermeister anzulasten, entbehrt nicht einer gewissen Komik. Hier ein Auszug aus dem entsprechenden Gemeinderatsbeschluss vom 28.07.2020:

    „TOP 06.06 a) Verabschiedung des Referentenkonzepts
    b) Bestellung von Referentinnen und Referenten
    Der Vorsitzende erläutert das vorliegende Referatskonzept (Entwurf) gemäß a) und schlägt für die Bestellung gemäß b) folgende Gemeinderäte/innen vor:
    1. Soziales und Integration: Herr Hahner
    2. Bürgerbeteiligung und Digitales: Herr Reiß
    3. Sport und Vereine: (Vorschlag der CSU-Fraktion?)
    4. Rettungsdienste und Feuerwehren: Herr Handschuh
    Herr Bartl erklärt für die CSU-Fraktion zur angebotenen Besetzung des Referats „Sport und Vereine“, dass sie keine personellen Kapazitäten in der Fraktion frei hätten und daher keinen Besetzungsvorschlag unterbreiten.
    Der Vorsitzende erklärt dazu, dann werde man dieses Referat derzeit auch nicht bestellen, ggfs. könne dies zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt
    werden.
    Auf Vorschlag des Vorsitzenden werden anschließend folgende Beschlüsse gefasst:
    zu a)
    Beschluss: 20:1 (angenommen)
    Der Gemeinderat beschließt das vorgelegte Referatskonzept. Dieses gilt für die aktuelle Amtsperiode des Gemeinderats von Mai 2020 bis einschließlich April 2026.“

    Beste Grüße
    Christiane Glaeser

Lesermail verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.