‚Umweltbildung trägt Früchte‘

Mit einer symbolischen Pflanzaktion hat sich der Heideflächenverein Münchener Norden an der bayernweiten Aktion „Umweltbildung trägt Früchte“ beteiligt. Der Vereinsvorsitzende, Garchings Bürgermeister Dr. Dietmar Gruchmann, und Geschäftsführerin Christine Joas (re.) überreichten ein Pflanzgefäß voller Samen mit Heideblumen an die Landtagsabgeordnete Natascha Kohnen (SPD).

Die Aktion solle „auf das Potential dieses wichtigen Bildungssektors aufmerksam machen“, betonte Joas. Gerade momentan biete eine Umweltseinrichtung wie das HeideHaus des Vereins „konstruktive Lösungsvorschläge, wie Menschen trotz Pandemieauswirkungen Nachhaltigkeit erleben und erlernen können“.

Umweltbildung könne „wesentlich dazu beitragen, Menschen zu stärken, um gesund und lösungsorientiert die gemeinsame Zukunft auch in Krisenzeiten mitzugestalten“. Sie biete Naturerfahrung und Bildung für nachhaltige Entwicklung im Freien an, in sicherem Abstand zueinander, was pandemiegestresste Schulen und Eltern hilfreich entlasten könne.

Der Infoschalter an der Umweltstation HeideHaus wurde bereits wieder geöffnet. Und aktuell darf sogar das Pfingstferienprogramm für 13 Kinder aus der Umgebung stattfinden. Viele Naturführungen, die bereits im April oder Mai hätten stattfinden sollen, wurden auf Juni verschoben. Informationen auf heideflaechenverein.de.

Am HeideHaus können kostenlos Saatgutproben erhalten werden. Die Umweltstation hat eine kontaktlose Abholstation für Samen-Päckchen eingerichtet, um Heide-Besucher zu motivieren, auch bei sich zu Hause kleinere und größere Blühflächen zur Förderung der Artenvielfalt anzulegen.

Lesermail verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.