Lesermail zum Artikel „Erklärt euch endlich!“

Freie Bürger, freie Presse?

Sehr geehrter Herr Bachhuber,

ich denke, CSU-Bashing ist hier nicht zielführend. Die Echinger CSU hat sich bis heute zu den „Merkwürdigkeiten“ überhaupt nicht zu Wort gemeldet. Herr Julian Heike ist erst seit kurzem Mitglied der CSU. Hauptgrund seiner Mitgliedschaft war, dass das Echinger Gemeindeoberhaupt Werbetreibende seiner neu gegründeten Online-Zeitung Echinger-Rundschau von Amts wegen anschrieb und zum Anzeigenverzicht aufforderte, für mich ein ungeheuerlicher und belegbarer Sachverhalt.

Es stimmt, dass der CSU-Ortsvorsitzende Herr Kalkan im September 2020 einen Offenen Brief an den 1. Bürgermeister richtete. Dabei ging es um ein Immobiliengeschäft des Ehepaars Thaler. Hierzu gibt es offene Fragen, die Staatsanwaltschaft ermittelt u.a. wegen Wucher.

Aber…

  1. Danke, danke, danke an den CSU-Ortsvorsitzenden Herrn Yavuz Kalkan für seine Zivilcourage, seinen Mut, diesen Sachverhalt öffentlich zu machen! Hat Herr Kalkan seiner Heimatgemeinde Eching damit ein Millionenerbe erhalten?
  2. Dass Herr Kalkan zeitweilig auch emotional reagiert hat, kann ich heute sehr gut nachvollziehen, denn auch mir persönlich treibt es die Zornesröte ins Gesicht, angesichts der mir vorliegenden Informationen bezüglich des Immobiliendeals des Bürgermeisters und seiner Ehefrau.
  3. Das älteste und zwischenzeitlich verstorbene CSU-Mitglied des OV Eching hatte in seinem letzten Testament seine Heimatgemeinde Eching zum Alleinerben seines Vermögens gemacht, u.a. eine Wohnung mit rd. 98 qm, aufgeteilt in zwei Wohneinheiten, mit Gartenanteil und zwei Kfz.-Stellplätzen. Die beiden Wohnungen sind vermietet. Weiter wurde ein erhebliches Geldvermögen an die Gemeinde Eching vererbt.
  4. Als Bürgermeister hätte ich ein so großzügiges Erbe für meine Gemeinde sofort mit größter Freude öffentlich gemacht und post mortem den Erblasser gewürdigt. Nicht so in Eching. Hier wird bis heute nichts berichtet. Der Gemeinderat hat wohl einen Maulkorb bekommen, alles wird nichtöffentlich behandelt. Warum? Weil es sich um die Wohnung/en handelt, welche der Bürgermeister mit Ehefrau ein paar Monate vor dem Ableben des Erblassers für sich privat notariell verbrieft hatte?
  5. Hat der Bürgermeister sein Amtswissen genutzt, um seiner Gemeinde, deren erster Diener er sein sollte, eine Immobilie vorzuenthalten, welche die Gemeinde laut Testament eigentlich erben sollte? Bekanntlich wurde die Wohnung vor dem Notarvertrag vom Ehepaar Thaler nicht einmal besichtigt. Der Kaufpreis wurde mit 300.000 Euro verbrieft und auch bezahlt. Ein Spottpreis? Moralisch fragwürdig? Sittenwidrig? Wucher?
  6. Soweit nunmehr die Gemeinde Eching Eigentümer dieser Wohnungen ist, so muss der Thaler-Deal rückabgewickelt worden sein, anders kommt die Gemeinde Eching ja nicht zu ihrem Recht, bzw. zu ihrem Erbe.

Und eins ist sicher, an der Gemeindekasse hört die Freundschaft auf!

Torsten Wende

Ein Lesermail

  1. Herr Wende,

    da kann aber etwas nicht stimmen. Wenn Herr Heike erst „seit Kurzem“ CSU-Mitglied ist (aufgrund des Schreibens des BM an die Werbetreibenden, also danach) wie kam er dann schon Ende 2019 als Gemeinderatskandidat auf die CSU-Liste und die Wahlplakate?

    Und seine Echinger Rundschau war eigentlich von Anfang an sehr deutlich als CSU-Plattform erkennbar.

Lesermail verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.