Ois Brass

Vom kleinen Nischenfestival hat sich die „Brass Wiesn“ spätestens 2019 zum Mega-Event entwickelt. 13.000 Besucher aus ganz Bayern, Österreich und darüber hinaus hatten alleine Vier-Tages-Tickets gelöst, täglich wurden über 15.000 Besucher registriert, auch die Tageskarten waren ausverkauft. Über 60 Bands spielten an den vier Tagen auf den beiden Hauptbühnen und in bis zu vier Hütten.

Einmal mehr verlief das Festival angesichts der Menschen- und Alkoholmassen fast sensationell ungetrübt. Die Polizei bilanzierte ein „überaus friedliches“ Geschehen. Es gab laut Polizeibericht keine einzige Anzeige wegen Auseinandersetzungen, allerdings einige Diebstahldelikte. Am schlimmsten traf es Besucher aus Österreich, die hochwertige Musikinstrumente mitgebracht hatten. Sie ließen die Gegenstände am Sonntag Nachmittag eine Stunde unbeaufsichtigt in ihrem Zelt – und danach waren sie weg; Schaden rund 10.000 Euro.

Das Festivalgelände war zur Ausgabe 2019 nochmal drastisch erweitert worden, die Preise erreichten 9,60 Euro für die Maß Bier. Nach Ankündigungen der Veranstalter werde es nun keine weitere jährliche Vergößerung geben, der 2019er Stand soll 2020 reproduziert werden.

Lesermail verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.