Stolperfallen, Holperwege und neue Routen

Bei einer Radtour des ADFC mit Bürgermeister Sebastian Thaler wurden neue und geplante Maßnahmen für Radfahrer gezeigt und verbesserungswürdige und gefährliche Straßensituationen besichtigt. Die vom Ortsvorsitzenden Fritz Hammel geleitete Tour ging über 33 Kilometer.

Gestartet wurde mit dem Hollerner See, wo Thaler die geplante Erreichbarkeit mit dem Fahrrad erläuterte. Auf einem holprigen Waldpfad Richtung Geflügelhof und Unterschleißheim berichtete der Bürgermeister über den geplanten Kauf eines Grundstücksstreifens, auf dem ein Radweg nach Lohhof angelegt werden könnte und damit eine Verbindung zum künftigen Radschnellweg München-Unterschleißheim.

Am Radweg nach Günzenhausen wurde die vor kurzem installierte Beleuchtung besichtigt. Weiter ging es zur Garchinger Straße, wo die Baustelle des neuen Radwegs erläutert wurde. In Dietersheim wurde der neben dem Neubaugebiet am Mühlenweg besucht, der zum Forschungszentrum Garching führt.

Als äußerst problematisch wurde die Radverbindung zwischen Neufahrn und Eching durch das Gewerbegebiet bewertet. Viele Ausfahrten von Gewerbebetrieben queren den Radweg. Zum Teil sind auch die Fugen zwischen den Pflasterstein so breit und tief, dass die Gefahr gegeben ist, mit dem Reifen dort hinein zu geraten und zu stürzen.

Eine große Hürde ist auch die Ampelanlage an der Kreuzung Diesel-/Fraunhoferstraße, wo Fußgänger und Radfahrer dreimal hintereinander eine Drückampel betätigen müssen, um diese Kreuzung regelgerecht zu überqueren. „Die Benutzung dieser Radverbindung kann man aufgrund ihrer Gefährlichkeit guten Gewissens niemandem empfehlen“. monierte Fritz Hammel.

Zum Abschluss gab es eine Einkehr im „Echinger Hof“ mit weiteren fahrradspezifischen Themen.

2 Lesermails

  1. Im Echinger Forum erwähnt Herr Thaler, dass er von einer Person angegriffen und Geschlagen wurde. Wurde da die Polizei eingeschaltet? Man weiss nicht, was so ein Mensch denkt.

  2. Was meines Erachtens noch nötig wäre, ist ein Radweg vom Kreuzhof nach Eching bzw. zum Hollener See, dem Erholungsgebiet. Als Radfahrer da zu fahren, ist ziemlich riskant.

Lesermail verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.