Fair handeln

Als neue Initiative von Rathaus und Vhs soll Eching zur „Fairtrade Town“ zertifiziert werden. Dazu findet am Montag, 14. Oktober, um 19 Uhr im Bürgerhaus eine Einführungsveranstaltung statt. Neben der Inforemation sollen an dem Abend auch gleich eine Steuerungsgruppe gebildet werden, von der dann die Initiative zur Bewerbung als „Fairtrade Town“ betrieben wird.

„Fairtrade Towns“ wollen gezielt den fairen Handel auf kommunaler Ebene fördern. Transfair-Referentin Carina Bischke beantwortet dazu die grundlegenden Fragen: Was versteht man konkret unter fairem Handel, wie ist er entstanden, hilft er tatsächlich und wenn ja, wem? Woran erkennt man Produkte aus Fairem Handel? Was bedeutet die Zertifizierung als „Fairtrade Town“?

Die Volkshochschule hat das Thema „Klima, Umwelt, Nachhaltigkeit“ in seinen unterschiedlichsten Ausprägungen schon seit längerem als Schwerpunkt im Programm. Das Konzept der „Fairtrade Towns“ wurde von der Vhs bereits bei der Klausurtagung dem Gemeiderat vorgestellt.

Einige Supermärkte und Discounter in Eching und Umgebung bieten bereits „faire“ Produkte an. Dazu gibt es bei der Pfarrei St. Andreas jeweils am ersten Sonntag des Monats nach dem Gottesdienst die Möglichkeit zum fairen Einkauf, auch die Evangelische Kirche ist diesbezüglich aktiv und in der Gemeindebücherei steht seit September ein Verkaufstisch mit fair gehandelten Produkten.

Lesermail verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.