Neustart am Bürgerplatz 1

Ende des Monats zieht die Gemeindeverwaltung ins neue Rathaus um. Dazu bekommt die Gemeinde auch eine neue Adresse. Künftig ist die Postanschrift der Gemeinde Eching Bürgerplatz 1, die erste und bisher einzige Adresse am zentralen Platz.

Der Neubau hat im Gegensatz zum ausschließlich auf die Hauptstraße ausgerichteten Altbau jetzt drei gleichwertige Zugänge an Nord-, Ost- und Südfassade, aus denen die neue Adresse symbolträchtig ausgewählt wurde. Für das Bürgerhaus, das seit jeher die Roßbergerstraße als Adresse nutzt, könnte eine Umfirmierung mittelfristig ebenfalls überlegt werden, beim Rathaus wurde nun die passende Gelegenheit durch den Neustart genommen.

An der Rathausbaustelle wird derzeit nur noch an den Außenanlagen gearbeitet, das Gebäude selbst ist fertig. Der Umzug ist schon terminiert, vom Donnerstag, 22., bis Dienstag, 27. April, wird die Verwaltung vom Ausweichquartier an der Fürholzer Straße in den Neubau bewegt.

Unabhängig vom Stand der Pandemie-Beschränkungen bis dahin wird das Rathaus dann vom Donnerstag bis inclusive Dienstag geschlossen sein, ab Mittwoch, 28. April, wird dann wieder aufgesperrt, wenn erlaubt. Auch die sanierte Tiefgarage unter dem Bürgerplatz wird ab 28. April wieder geöffnet. An eine Einweihungsveranstaltung sei unter den derzeitigen Umständen vorerst nicht zu denken, so Bürgermeister Sebastian Thaler.

Zuletzt wurden nun die Möbel aufgebaut, die für den Neustart komplett neu und auf die neuen Büros zugeschnitten angeschafft wurden. Einzig die Stühle werden von der Fürholzer Straße transportiert. Einige Akten aus dem Keller sind bereits umgezogen.

Gerade wird die IT-Ausstattung installiert. Die nagelneuen Gemeinde-Server stehen schon, auch ein Internet-Anschluss ist seit Ostern funktionsfähig. Hier sind vorerst noch die einzigen Bauarbeiten im Gebäude zugange, weil durch eine Panne zuletzt die Telefonkabel gekappt worden waren…

Das Rathaus kann dabei seinen Neustart nicht auf der Basis einer Versorgung mit Glasfaserkabeln angehen. Obwohl man das Projekt schon lange im Vorfeld angemeldet habe, seien die Anbieter bislang nicht zur Verlegung bereit gewesen, so ein angesäuerter Bürgermeister. Leerrohre wurden beim Bau mit verlegt, so dass eine Nachrüstung jederzeit möglich wird.

Mitte April ist die formelle Abnahme der Baustelle, danach werden bis zum Umzug etwaige Fehler oder Mängel ausgebessert. An den Außenanlagen wie dem Brunnen an der Ostfassade, der neuen Platzgestaltung zwischen Rathaus und Kirche und der neuen Ansicht zur Hauptstraße wird noch einige Wochen weiter gebaut.

Lesermail verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.