Mehr Verkehr, aber alles gut

Durch das anstehende Neubaugebiet in Verlängerung der Bernhard-Lichtenberg-Straße wird der Verkehr auf der anschließenden Anne-Frank-Straße nahezu verdoppelt. Erwartet werden durch das Neubaugebiet mit etwa 80 Wohneinheiten rund 440 neue Fahrbewegungen täglich, von denen sich die Hälfte über die östliche Anne-Frank-Straße orientieren werden.

Angesichts der bescheidenen absoluten Zahlen sieht ein Gutachten allerdings die Neubauplanung verkehrstechnisch völlig unbedenklich. Der zusätzliche Verkehr könne „gut abgewickelt werden“, bilanziert das Gemeindebauamt.

Derzeit sind in der Anne-Frank-Straße rund 200 Fahrten täglich registriert, durch das Neubaugebiet wird in Richtung zur Frühlingsstraße die Frequenz verdoppelt. Die Frühlingsstraße, wo derzeit zwischen 1300 und 1500 Fahrten stattfinden, wird künftig mit etwa 1700 Bewegungen belastet sein, wobei hier allerdings auch der Zuwachs durch das weitere Neubaugebiet Eching-West schon eingerechnet ist.

Die Hollerner Straße wird westlich der Frühlingsstraße von jetzt rund 1200 Bewegungen auf ungefähr 2000 mit den beiden Neubaugebieten anwachsen. Auch die Kreuzungen in der Nähe würden durch den zusätzlichen Verkehr nicht überlastet. In der Prognoserechnung der Analyse erhielten allesamt weiterhin auf der Skala von A bis F die Bestnote A, in Stoßzeiten auch mal B.

An der laut Gutachten einzig kritischen Stelle, der Ausfahrt von der Hollerner in die Hauptstraße, ist ohnehin eine Vorampel geplant.

Lesermail verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.