Echinger Kulturtage: Florian Wenz

Mehr als 10 Jahre nach dem Erscheinen des Kinderbuches „Hea, die S-Bahnmaus vom Münchner Hauptbahnhof“ beschäftigte den Autor Günter Süße die Idee, dem Buch noch eine passende Vertonung folgen zu lassen. Diesen Plan verpackte er 2018 in den alljährlichen Weihnachtswunsch an den befreundeten Florian Wenz, der selbst komponiert und in der Musikszene gut vernetzt ist.

Allerding befanden sich in Florians Repertoire bisher noch keine Kinderlieder, doch die Herausforderung begeisterte ihn so sehr, dass kurze Zeit später das Team Süße/Wenz zu arbeiten begann.

Das klingt auf den ersten Blick nicht spektakulär, aber man muss wissen, dass es sich bei Florian nicht um einen gesunden jungen Mann handelt, dem die Noten nur so aus der Feder fließen. Aufgrund einer schweren Muskelerkrankung ist Florian seit 23 Jahren außer Stande, seine Hände oder Arme zu bewegen.

Er arbeitet am PC mit einer extra für ihn angebrachten Mundsteuerung, benötigt aber gleichzeitig dauerhafte künstliche Beatmung. Die musikalischen Ideen, die fertigen Melodien entwickelt Florian über erste Emotionen bis hin zur klaren Vorstellung im Kopf, die dann genau in eine Komposition umgesetzt werden muss.

Das ist nur möglich mit einem zuverlässigen und fachkundigen Freund an seiner Seite. Johannes Then, Dipl.-Tonmeister aus Freising, erzeugt auf elektronischem Weg per Klangsynthese am Synthesizer alle von Florian gewünschten Töne, Instrumente, Bässe, Höhen – einfach alles, was Florian verbal vorgibt,  ein ungeheuer schwieriger und langwieriger Prozess.

Da Günter Süße einen Text vorgegeben hatte, folgte nach dem musikalischen Arrangement die Frage nach der Sängerin. Die Wahl fiel auf Maria Wallner, ausgebildete Musicaldarstellerin und vielseitige Chorsängerin, die sich nicht lange bitten ließ.

Florians Zimmer wurde umgestaltet in ein Tonstudio, für das notwendige Equipment sorgte selbstverständlich Johannes. Das Gesamtergebnis erzeugte Begeisterung bei allen Beteiligten, so auch beim Autor Günter Süße. Wer genau hinhört, vernimmt deutlich gegen Ende des Liedes im Hintergrund Florians Stimme, der es sich vor Enthusiasmus nicht nehmen ließ, trotz Beatmungsgerät die letzten Zeilen mitzusingen.

Die letzte Hürde, die Produktion einer CD mit einem passenden Cover (Umschlagbilder ob. u. unt.), wurde von einem weiteren treuen Freund Florians übernommen, dem Fotografen und Fotodesigner Diar Nedameldeen.

Das fertige Produkt ist mehr als ein Ohrwurm, der nicht nur Kinder in den Bann zieht. Leider ist die CD nicht käuflich zu erwerben, umso mehr freut alle Beteiligten die Präsentation bei den online-Kulturtagen. Die Premiere fand allerdings schon im September 2019 bei der Feier zu Florians 40. Geburtstag im Restaurant „San Remo“ statt, bei der er die Gäste mit einem Potpourri seiner Kompositionen bestens unterhalten hat (von links: Autor Günter Süße, Frau Wenz, Florian Wenz und Diar Nedameldeen).

Florian Wenz lebt nach Aussage seiner Mutter für die Musik und durch die Musik, „und zwar an sonnigen Tagen, aber auch an den grauen Tagen. Musik ist sein Leben und sein Leben ist die Musik! Floris größter Wunsch ist, als Komponist entdeckt und einmal im Radio gespielt zu werden. Weiter ist er ein leidenschaftlicher DJ (Künstlername „DJ Spacig“), der mit Hilfe seiner Mundsteuerung am PC bei jeder Party für beste Stimmung sorgt. Jede Altersgruppe wird durch eine gekonnte Musikauswahl angesprochen und zum Mitfeiern animiert. Es macht ihn sehr glücklich, so sein Können unter Beweis zu stellen.“ Bewundernswert – die ganze Familie!

Der Clip zum Reinhören:

Zur Übersicht der online-Kulturtage

4 Lesermails

Lesermail verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.