Kein Referent, keine Wertschätzung

Reichlich verschnupft haben die Echinger Vereine darauf reagiert, dass der Gemeinderat keine Referentenstelle für Vereinsförderung installiert hat. In einem Offenen Brief nennen die beiden größten Vereine SC und TSV plus „Body2dance“ die Nichtbesetzung des Postens „eine erneute Enttäuschung für die vielen ehrenamtlich Tätigen“.

In Reden und Worten werde „von offizieller Seite immer wieder betont, wie wichtig die Sportvereine für die Gemeinde sind“, schildern die Vereine, „dies spiegelt sich jedoch nicht durchgehend in den Diskussionen des
Gemeinderates wider“. Erinnert wird dabei an die „unsägliche Diskussion über einen Zuschuss für ein gemeinsames Sommerfest für Kinder und Jugendliche im letzten Jahr“.

Die Nichtbesetzung des Referates für Vereins- und Sportförderung mache nun erneut „deutlich, wie die Wichtigkeit der Sportvereine im Kontext zu anderen Themen gesehen wird“. Daher wird der Gemeinderat „eindringlich gebeten, eine Besetzung des Referates nochmals zu überdenken“. Die Vereine wünschten sich „ein Bindeglied zwischen Zivilgesellschaft, Gemeinderat und Verwaltung“, so wie die neuen Referate definiert sind.

Die Initiative zu dem Schreiben haben die beiden größten Vereine ergriffen, „Body2dance“, bei der gemeinsamen Organisation des Kindersportfestes 2019 ebenfalls im Boot, hat in der raschen Reaktion auf den Gemeinderatsbeschluss mit unterzeichnet.

Der Gemeinderat hatte ein Referat für Vereins- und Sportförderung zunächst ausdrücklich vorgesehen, es dann aber nicht besetzt. Offenbar war es intern explizit für die CSU reserviert und die benannte keinen Referenten dafür.

s

Lesermail verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.